Spionage gegen die Kurii

Dienstag, 23. Dezember 2014

Folgende Mitteilung erhielten die Arquanas:

"Seit Monden dringen die Kurii immer weiter in den Süden vor. Verbreiten Angst, Terror und entführen Menschen um sie zu untersuchen und sie gegen Naturalien wie Fleisch oder Salz freizulassen.

Hilflos mussten die Bewohner alles über sich ergehen lassen, das Kräfteverhältnis war zu groß und ging zu Lasten der Menschen von Gor.
Jetzt wird auch das Ziel der Kurii deutlich, das Nest der Priesterkönige im Sadar Gebirge. Dort findet ein Nestkampf statt und schwächt die Beschützer der Menschen von Gor.
Der richtige Zeitpunkt zum Angriff der Kurii.
Um die Gefahr abzuwenden verteilen die Agenten der Priesterkönige insgesamt 6 Äxte."

Wir wurden aufgefordert, diese Äxte zu finden und mit diesen zum Basislager der Kurii zu gehen, dort die lande Wand aus Palisaden einzureißen, die dahinter befindliche riesige Herde von Tabuks freizulassen und somit die roten Völker des Nordens zu retten. Nach dem Fall der Palisaden mussten wir zum Basislager der Kurii gehen, in das Höhelnsystem, wo gefangene Menschen von Gor gehalten werden und die Energie- und Kommunikationsgeräte versteckt sind.  Dort gibt es einen Hebel, der sie Selbstzerstörungsmechanik in Gang setzt. Es bleibt dann nicht viel Zeit, das Höhelnsystem zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen.

Bereits das Suchen der Äxte hat uns viel Spaß gemacht. Als wir alle zusammen hatten, zogen wir los zur Insel der Kurii. Die Wand musste in der richten Reihenfolge mit den Äxten eingeschlagen werden. 

Dann stürmten wir zur Höhle, es war nicht einfach, den Eingang zu finden, weil der Haupteingang versperrt war. Aber wir waren viele und verteilten uns zur Suche. Als wir den Eingang gefunden hatten, durchsuchten wir ein ellenlanges Höhlenlabyrinth und fanden die Steuerungszentrale. Den Hebel schnell betätigen und raus aus der Höhle - lach - so leicht ging das nicht, ein paarmal verlaufen, aber dann doch glücklich einen Ausgang gefunden. 

In sicherem Abstand beobachteten wir eine rieisige Explosion und dann fiel der Berg in sich zusammen. Wir jubelten, das Kuriibasislager war vernichtet. Doch plötzlich tauchte so ein Wollknäuel von Kurii auf und griff uns an - aber er hatte keinen Erfolg, wir haben gute Jägerinnen. Bevor sich noch mehr von der Sorte sammelten zogen wir uns schnell auf das nächste Schiff zurück und segelten nach Hause.
 



Anmerkung:
Dieses RP verdanken wir:
Gajane (Shedev) , Jungheilerin in Nadira
Nachlesen dazu kann man hier:






0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.