Lust auf Raids

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Wir sahsen gemütlich am Feuer, rauchten, tranken und unterhielten uns, als Aya plötzlich meinte: „Habt ihr Lust auf einen Raid bei den Dijans? Allerdings könnte das gefährlich werden.“ Talena murmelte vor sich hin: „Ja, ja, ja, ich reib mir jetzt schon den Arsch, wo dann die Pfeile stecken!“ Die andern mussten das gehört haben, alle lachten laut und Aya meinte: „Du tust doch sonst alles für Met, Talena.“ „Ja, das schon, aber ich kann kein ausländisch und immer mit Translator ist das shit. Aber ich kann mich ja fangen lassen und schon mal gucken, wo die den Met versteckt haben“, meinte Talena. Taigi meinte lachend „Wenn ich ein paar Vino getrunken habe kann ich perfekt englisch.“ 

Na ja, gesagt - getan, wir gaben dem Fährmann ein paar Kupfer – oder auch nicht – und landeten am Zielort, wo sich Taigi zunächst über die vielen Regeln am Landepunkt mokierte. Aber Shinei hatte die Sache im Überblick „Wie immer, 3 Emotes zum Fesseln, 1 Emote zum Aiden, 1 Emote pro Waffe – der Rest ist egal.“

Und das Theater begann! Es war ein heftiger Schlagabtausch, die Gegner wohl auch in der Überzahl. Shinei schrie: „Nicht durch das Tor, das ist eine Falle!“ Aber so recht hörte wohl niemand im Eifer des Gefechtes. Das Lockpicken gestaltete sich schwierig, die Panther mussten öfter in Deckung, um sich zu erholen. Fira rief „Haben wir keine Bandagen?“ Shinei rief zurück „Ich fürchte nicht!“ Und dann kam es, wie es kommen musste – alle Panther am Boden. Aya rief noch „Aber ihr habt tapfer gekämpft, mutig bis zum Schluss!“ Nichts war mit leckerem Met, dachte Talena noch, rollte sich gefesselt etwas hinter die Mauer, in der Hoffnung, übersehen zu werden. 


Irgendwie kamen alle frei, bis auf Fira. Also war Freihandeln angesagt. Am Handelsplatz angekommen gestaltete sich die Lage kompliziert, so daß Aya entnervt meinte „Hat jemand eine Keule, die ich dem Kerl über den Detz hauen kann?“ Jedoch meinte Shinei „Ich fürchte, das wird der kaum spüren“. Nach einer ganzen Weile, in der die Beteiligten ziemlich genervt und unruhig ausharren mussten, kam Bewegung in die Sache. Fira wurde zum Handelsplatz gebracht und gegen einen Schokoriegel und einen kleinen Vulo eingetauscht. Taigi lachte sich bei diesem Handel fast kaputt „Also Fira ist nur ein Vulo und einen Lutscher für die wert“, sie lacht noch lauter „wir haben sie schön reingelegt.“
 
 „Übrigens“, meinte Talena am nächsten Tag „das Vulo hab ich beim Bauern geklaut, wollt ich eigentlich braten. Aber da es für einen guten Zweck war, na ja, ich schleich mich nochmal in den Hühnerstall vom Bauern.“

(26. Oktober 2014)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.